Oktober 2014 – EXPO REAL in München:
Positives Fazit des Geschäftsführer-Teams in der WOLFF GRUPPE

Klaus Wolff im Gespräch mit Oberbürgermeister Fritz Kuhn am Messestand

1.655 Aussteller aus 34 Ländern, 36.900 Teilnehmer aus 74 Ländern, ein Zuwachs von 2,5%, kann die Münchner Fachmesse für Immobilien und Investitionen in diesem Jahr verzeichnen.

Ein positives Fazit, das auch die Geschäftsführer der WOLFF GRUPPE ziehen. Klaus Wolff, Inhaber und geschäftsführender Gesellschafter der Gruppe: „Die Messe ist ein partnerschaftliches Matching der Wettbewerber und eine gute Gesprächsplattform, um zukünftige Projekte anzubahnen. Für meine Kollegen und mich hat sich bestätigt, dass wir mit unserem übergreifendem Angebotsportfolio der Tochterunternehmen sehr gut aufgestellt sind. Unsere bundesweiten und internationalen Projekte finden deutliche Resonanz bei potenziellen Partnern, mit unseren Büros in Baden-Württemberg und Nordrhein-Westfalen sind wir flexibel aufgestellt und schnell handlungsfähig.“

Die Wolff GRUPPE Holding GmbH mit Firmensitz in Stuttgart und einem Büro in Essen war vom 6. - 8. Oktober Standpartner der Wirtschaftsförderung für die Region Stuttgart (WRS).

 

September 2014 – W+P erhält Zuschlag für Generalplanung im Rahmen der Entwicklung des Grundschulstandortes Augustastraße in Mülheim an der Ruhr

© Stadt Mülheim an der Ruhr

Die W+P Gesellschaft für Projektabwicklung mbH hat von der Stadt Mülheim an der Ruhr den Zuschlag für die Generalplanung der Sanierung und Erweiterung der Städtischen Gemeinschaftsgrundschule Styrum an der Augustastraße erhalten. Hierzu W+P Geschäftsführer Jens Balke: „Es ist immer eine gute Aufgabe, eine Schule zukunftsfähig zu machen. Die Umgebung, in der gelehrt und gelernt wird, kann die Schulpädagogik unterstützen und ist ebenso wichtig für Schüler wie auch Lehrer.“

Leistungsumfang der Beauftragung:

Generalplanerleistung | Objektplanung Gebäude | Objektplanung Innenräume | Objektplanung Freianlagen | Tragwerksplanung | Schallschutz | Raumakustik | Brandschutz | Technische Ausrüstung

 

September 2014 – Essener Firmenlauf
Spaß und Sportgeist im WOLFF GRUPPE-Team

Nach dem Zieleinlauf

Mit freudiger Anspannung und viel Motivation starteten die Kolleginnen und Kollegen aus den Tochterunternehmen der WOLFF GRUPPE am Abend des 10. Septembers in der zweiten Staffel des Essener Firmenlaufs.

Von 20 Minuten bis hin zu auf den Punkt gestoppten 30 Minuten und darüber hinaus variierten die Zeiten im Team für die 5,1 km lange Strecke. In der Gesamtbetrachtung für die Beteiligten eine gute Leistung. Insbesondere war es jedoch ein schönes Erlebnis, wie alle bestätigten, angefangen beim Training in der Gruppe nach der Arbeit bis hin zum Lauf mit rund 8.400 weiteren Läuferinnen und Läufern. Hier wurde nicht nur Sportgeist bewiesen, sondern auch das Teamgefühl gestärkt – und am Ende der Veranstaltung im „großen Team“ mit allen Firmenlauf-Teilnehmern im Grugapark gefeiert. 

 

August 2014 – Neubau Kunsthalle Mannheim
Die Baustelle ist eingerichtet, der Rückbau des Mitzlaff-Baus hat begonnen

Foto © Kunsthalle Mannheim / Cem Yücetas

Am 11. August wurde die Baustelle auf dem Areal der Kunsthalle eingerichtet, am 26. August fuhr der 49-Tonnen schwere Longfront-Bagger vor und startete damit eindrucksvoll den Fassaden-Abbruch des nördlichen Anbaus der Kunsthalle.

Die W+P Gesellschaft für Projektabwicklung mbH verantwortet die Steuerung und Kontrolle der Projektorganisation mit allen Beteiligten. Dabei immer im Fokus: Qualität, Kosten und Termine. Geschäftsführer Jens Balke: „ Ein tolles Projekt! Wir freuen uns, hier unser Know-how im Bereich Kulturbauten umsetzen zu können.“

Kompetenz in der Projektüberwachung von Museen zeigte das Tochterunternehmen der WOLFF GRUPPE Holding GmbH bereits beim Neubau des Museums Folkwang in Essen. Das Bauvorhaben mit einem Investitionsvolumen von 70 Millionen Euro wurde im Jahr der Europäischen Kulturhauptstadt Ruhr.2010 erfolgreich fertiggestellt.

Lesen Sie auch: www.kunsthalle-mannheim.de/de/neubau

 

Juni 2014 – Beim Essener Firmenlauf 2014 dabei:
WOLFF GRUPPE-Team im Training für den 11. Juni

Das Team: von links nach rechts, vorne: Mehmet Kurnaz, Zehra Kurnaz, Katharina Wolff; von links nach rechts, hinten: Fabian von zur Gathen, Kris Geselbracht, Kevin Puhmann, Uta Afflerbach und Jens Balke.

Update:

Auf Grund der schweren Sturmschäden, die der Orkan am 9. Juni in Essen hinterlassen hatte, musste der Firmenlauf kurzfristig abgesagt werden. Ein Ersatztermin wurde schnell gefunden und das WOLFF GRUPPE-Team hat nun Trainings-Verlängerung bis zum Start am 10. September.

Ursprünglicher Artikel:

Teambuilding, Unternehmenszugehörigkeit, Identifikation – der Essener Firmenlauf macht deutlich, was in den teilnehmenden Unternehmen gelebte Praxis ist.

Das Team der WOLFF GRUPPE Holding GmbH, Büro Essen, in deren T-Shirts auch die Kolleginnen und Kollegen der Tochterunternehmen W+P Gesellschaft für Projektabwicklung mbH und PLAN FORWARD Architekten und Ingenieure stecken, ist hoch motiviert. Die Ausstattung stimmt, das Training findet regelmäßig statt, der Ansporn ist groß.

Team-Captain Katharina Wolff hatte die Initiative zur Anmeldung ergriffen: „Wir wollten einfach nicht mehr nur zusehen, wie die Läufer seit drei Jahren an unserem Büro an der Huyssenallee vorbei laufen“, so die Sekretärin des Unternehmens. Gemeinsam mit weiteren sportlichen Kolleginnen und Kollegen wird nun regelmäßig im Stadtgarten trainiert. Und das restliche Büro-Team? Die Kolleginnen und Kollegen werden die WOLFF GRUPPE-Vertreter an der fünf Kilometer langen Strecke anfeuern und auf der After-Run-Party hochleben lassen.

 

April 2014 – „…da dürfen wir ‘rein?“
Oberbürgermeisterin Dagmar Mühlenfeld lud zur Besichtigung des Neubaus Gymnasium Broich

Um die Frage eines ehrfürchtigen Schülers deutlich zu beantworten: Ja, da dürfen die Schülerinnen und Schüler des Gymnasiums Broich nach den Osterferien ‘rein!

Kurz vor den Osterfeiertagen und nicht mehr allzu lang bis zum Einzug der Schulklassen in den neuen Erweiterungsbau, besichtigte Oberbürgermeisterin Dagmar Mühlenfeld unter anderem mit Schulleiter Ralf Metzinger, Stadtkämmerer Uwe Bonan, Amtsleiter Frank Buchwald sowie dem technischen Leiter des ImmobilienService der Stadt Mülheim an der Ruhr, Matthias Knospe, den Generalplanern Jens Balke, Geschäftsführer, und Kevin Puhmann, Bauleiter der W+P, und weiteren Beteiligten den Schulneubau.

„Dieses Gebäude folgt den Eckpunkten unseres schulischen Leitfadens: Methodik und Inhalt sind stimmig mit den Räumen“, so die Oberbürgermeisterin. Und da Schulleiter Ralf Metzing von einem „besonders schönen und noblen Gebäude“ sprach, lässt dies ebenso positive Rückschlüsse zu.

Nobel, aber bezahlbar. Hierbei besonders herausragend für Kämmerer Uwe Bonan, dass der Neubau mit rund 9,4 Mio. Euro günstiger als eine zuerst angedachte Altbausanierung ist. „Hier möchte ich mich auch bei den Generalplanern der W+P bedanken, die jeden Cent für die Baumaßnahme im Blick behielten.“

Letzte kleinere Arbeiten werden nun noch im Gebäude ausgeführt, das Mobiliar ist vor Ort und dem Einzug der Schüler in ihr neues Gebäude nach den Osterferien steht nichts mehr im Wege.

Bauherr: Stadt Mülheim an der Ruhr – Amt 26, ImmobilienService
Generalplaner: W+P Gesellschaft für Projektabwicklung mbH
Enwurf und Objektplanung: PLAN FORWARD GmbH, Büro Essen

 

 

Januar 2014 – Neue Geschäftsführung für W+P Gesellschaft für Projektabwicklung mbH

Mit Wirkung vom 1. Januar 2014 haben die Diplom-Ingenieure Jens Balke und Sven Lemke die Geschäftsführung der W+P Gesellschaft für Projektabwicklung mbH übernommen.

Für Klaus Wolff, geschäftsführender Gesellschafter des Mutterunternehmens WOLFF GRUPPE Holding GmbH, war die Entscheidung für die Nachfolge in der Geschäftsführung nach Ausscheiden von Dipl.-Ing Meik Bellenbaum deutlich: „Unsere Auftraggeber erwarten Ansprechpartner mit fundiertem Expertenwissen und Erfahrung. Jens Balke und Sven Lemke erfüllen nicht nur diese Voraussetzungen, sondern weisen zudem eine langjährige Unternehmenszugehörigkeit und grundlegende Kenntnis der W+P Unternehmensprojekte vor.“

Branchenkenntnis, beste Kontakte und Wertschöpfung aus der interdisziplinären Zusammenarbeit innerhalb der Unternehmensholding sind weitere Merkmale der neuen Doppelspitze.

Beide Geschäftsführer werden die laufenden Projekte in der W+P fortführen und sind für zukünftige Projektkonzeptionen und -realisierungen gut aufgestellt.

 

November 2013 – Meik Bellenbaum verlässt W+P Gesellschaft für Projektabwicklung mbH zum Jahresende 2013

Meik Bellenbaum, Geschäftsführer der WOLFF GRUPPE-Tochter W+P Gesellschaft für Projektabwicklung mbH (W+P) scheidet aus persönlichen Gründen und auf eigenen Wunsch zum 31. Dezember 2013 aus dem Unternehmen aus. Seine Aufgaben werden in der interdisziplinären Struktur der Unternehmensgruppe aufgehen und fortgeführt.

Der Diplom-Ingenieur und Geschäftsführer in der W+P ist am Bürostandort Essen für die Stuttgarter WOLFF GRUPPE Holding GmbH tätig. Er bearbeitete und verantwortete als Projektsteuerer und Generalplaner bis heute nicht nur Großbau-Projekte, zum Beispiel den Neubau des renommierten Museum Folkwang für das Kulturhauptstadtjahr Ruhr 2010 oder die städtische Sport-Landmarke Stadion Essen, sondern auch anspruchsvolle Bauprojekte im Bestand. Dazu gehören Sanierungen und Erweiterungen von Schulgebäuden, unter anderem im Rahmen eines komplexen ÖPP-Vertrages der Stadt Mülheim an der Ruhr, ebenso wie die aktuelle Sanierung inklusive Umbau im ersten Sanierungsabschnitt der OsnabrückHalle. Über die deutschen Grenzen hinaus wurde die W+P unter der Geschäftsführung von Meik Bellenbaum mit der Projektsteuerung für den Bau des Museum of Fine Arts in Tiflis, Georgien, beauftragt.

Klaus Wolff, Geschäftsführer der WOLFF GRUPPE Holding GmbH, dankt Meik Bellenbaum für seine erfolgreiche Arbeit. „Sein starkes Engagement und profundes Fachwissen war für unsere Projekte immer zielführend. Wir respektieren seinen Entschluss, wenn auch mit großem Bedauern. Wir freuen uns jedoch, dass Meik Bellenbaum darüber hinaus dem Unternehmen beratend verbunden bleibt“.

 

Oktober 2013 – Unternehmen der WOLFF Gruppe erhalten Auftrag zur Planung der „Bezirkssportanlage Hardenbergstraße“ in Mülheim an der Ruhr

  • W+P mit Generalplanung beauftragt
  • PLAN FORWARD verantwortlich für Architektur und Objektplanung

Die W+P Gesellschaft für Projektabwicklung GmbH (W+P) hat den Zuschlag für die Generalplanung der Bezirkssportanlage Hardenbergstraße erhalten.

Nach dem bestätigendem Schreiben der Stadt Mülheim vom 8. Oktober war damit der Start gesetzt:

Bereits am 15. Oktober fand das Kick-Off-Gespräch zum Projekt statt. Dabei waren der Mülheimer Bauherr und städtischer Immobilienservice, dessen Projektsteuerer von DU Diederichs Projektmanagement und das Planungsteam für die Bezirkssportanlage unter der Leitung von W+P. Drei Tage später folgte das erste Treffen mit den künftigen Nutzern unter der Regie des Mülheimer SportService sowie den Vereinen RSV Mülheim und TB Heißen 1892 e.V.

Die Planung:

  • Zwei Großspielfelder mit Flutlichtanlage (103m x 68 m) - Kunstrasen
  • Zuschauerpodest zwischen den Spielfeldern
  • Clubhaus mit Umkleiden, Duschen, Cateringbereich und Betriebswohnung
  • Werkzeug- und Materialgaragen sowie Parklätze

Das Planungsteam:

Generalplanung: W+P Gesellschaft für Projektabwicklung mbH
Architektur: PLAN FORWARD GmbH
Sportplatzbau/Freianlagen: KEMMING Landschaftsarchitektur
Haustechnik: Giesen – Gillhoff – Loomans GbR
Tragwerksplanung/SiGeKo: Dipl.-Ing. Seroneit & Schneider GmbH
Bauphysik: WISSBAU Beratende Ingenieurgesellschaft mbH
Brandschutz: HAGEN Brandschutz e.K.

„Wir freuen uns sehr über den Zuschlag der Stadt Mülheim an der Ruhr“, so Markus Franke, Projektleiter der W+P. „Nun gilt es, unserem Bauherrn und den Nutzern eine neue Sportstätte zu planen und zu errichten. Mit meinem Kollegen der PLAN FORWARD Architekten und Ingenieure, Ingo Splieth, unserem leitenden Architekten Dieter Deichsel und dem kompetenten Fachplanerteam sind wir hierfür gut aufgestellt.“

 

Oktober 2013 – WOLFF GRUPPE in München auf der Fachmesse EXPO REAL

Geschäftsführer der WOLFF GRUPPE-Unternehmen mit der Teilnahme sehr zufrieden

Die WOLFF GRUPPE war auf der 16. Internationalen Fachmesse für Immobilien und Investitionen mit den Geschäftsführern der Tochterunternehmen W+P Gesellschaft für Projektabwicklung mbH,  W+P Consulting GmbH, PLAN FORWARD Architekten und Ingenieure sowie F/M Facility Management GmbH wieder gut aufgestellt. Erstmalig in diesem Jahr war die Holding nicht nur Standpartner der Metropole Ruhr, sondern auch der Region Stuttgart. Mit der Unternehmenszentrale in der baden-württembergischen Landeshauptstadt und dem Essener Büro in Nordrhein-Westfalen agiert die WOLFF GRUPPE bundesweit und international. Die Darstellung der Projekte und des Leistungsportfolios der Tochterunternehmen machte dies auf der Messe deutlich. Das rege Interesse der Fachbesucher an der WOLFF GRUPPE und die vertiefenden Gespräche gehörten ebenfalls zum positiven Fazit der WOLFF GRUPPE-Präsenz wie der kreative Ideenaustausch, neue Kontakte und das hohe Interesse der Studentinnen und Studenten am letzten Messetag, dem CareerDay.  

 

September 2013 – Exkursionsangebot der WOLFF GRUPPE für Mitarbeiter

Organisation vom Tochterunternehmen PLAN FORWARD Architekten und Ingenieure

Insgesamt 21 Mitarbeiter und Geschäftsführer aus den Tochterunternehmen der WOLFF GRUPPE begaben sich für drei Tage auf eine besondere Weiterbildung. „Exkursion“ war das Stichwort und dabei wurde über die regionalen und nationalen Grenzen der Büros in Stuttgart und Essen hinausgeschaut. Die Reise führte durch das Dreiländereck Deutschland, Schweiz und Frankreich, mit den Schwerpunkten Natur, Kultur und Architektur. Angefangen mit einer Wanderung durch die Wutachschlucht, Teil des Naturparks Südschwarzwald, fortgesetzt unter anderem mit einem Besuch der Fondation Beyeler und der Neuen Messe in Basel, endete die Bildungstour in Straßburg. Nach einer Bootsfahrt auf der Ill, vorbei an den Zeitzeugen des historischen und neuen Städtebaus, wurde die Stadtbesichtigung mit einem Besuch im alten Gerberviertel abgerundet.

Interessante Bauwerke und deren Rahmenbedingungen vor Ort kennenlernen, die Sinne schärfen,  fachliche Eindrücke sammeln und das kollegiale Zusammensein genießen –  Ziele der Exkursion, die alle Beteiligten für sich bestätigten konnten. „Schön, dass ein solches Angebot für Mitarbeiter in der WOLFF GRUPPE dazugehört“, so das positive und einhellige Resümee. 

 

September 2013 – Erster Sanierungsabschnitt der OsnabrückHalle von Generalplaner W+P und PLAN FORWARD Architekten und Ingenieure abgeschlossen

OsnabrückHalle feierte zwei Tage Wiedereröffnung bei vollem Haus

Die OsnabrückHalle hat nach Abschluss des ersten Sanierungsabschnitts durch die W+P Gesellschaft für Projektabwicklung mbH und die PLAN FORWARD GmbH ihre Wiedereröffnung groß gefeiert: Das Eröffnungswochenende am 28. und 29. September war der glänzende Auftakt in die Saison 2013/2014.

Mit einem Tag der offenen Tür lud die Osnabrücker Veranstaltungs- und Kongress GmbH (OVK GmbH)  am Samstag, den 28. September, zur Besichtigung der OsnabrückHalle ein. Fast 5.000 Besucher kamen und konnten sich in allen sanierten Bereichen frei bewegen. Dazu gab es ein abwechslungsreiches Musik- und Unterhaltungsprogramm auf den Bühnen der Säle, und viele Aktionen luden zum Mitmachen ein. 
Am darauf folgenden Sonntag machten sich über 1.700 geladene Gäste und Konzertbesucher bei einem Empfang ebenfalls ein Bild von den neuen Räumlichkeiten, bevor eine offizielle Begrüßung durch Burkhard Jasper, Bürgermeister der Stadt Osnabrück, und Sandra Gagliardi, Geschäftsführerin der Osnabrücker Veranstaltungs- und Kongress GmbH (OVK GmbH), den Startschuss für die Inbetriebnahme der OsnabrückHalle gab. Ein anschließendes  Konzert von Roger Cicero & Big Band brachte Gäste und Besucher in beste Partystimmung und den Abend zu einem gelungenen Abschluss.

Ein Blick hinter die Kulissen des ersten Sanierungsabschnitts

Die unterschiedlichsten Gewerke wurden auf der Baustelle realisiert, unter anderem:

Abbruch – Rohbauarbeiten – Trockenbauarbeiten – Stahlbau – Schlosser- und Holzarbeiten – maschinentechnische Anlagen –  Audio und Video

  • 400 m Bauzaun umsäumten die OsnabrückHalle und das Containerdorf
  • 80 Baucontainer wurden auf einer Fläche von 800 m² untergebracht
  • über 40 m Schwenkradius verfügte der Kran, der bereits von Weitem zu sehen war
  • 62 Firmen waren an der Sanierung beteiligt, davon 15 aus der Region Osnabrück
  • 5.800 Liter Farbe wurden verstrichen
  • 462 m³ Beton wurde gegossen
  • Im Stahlbau wurden 60 t verbaut
  • 1.500 Leuchten wurden eingebaut
  • rd. 200 Bauarbeiter waren in Spitzenzeiten gleichzeitig auf der Baustelle

Kabel-Kilometer:

  • 2.200 m Kabelbahnen
  • 55.000 m Starkstromleitungen von 1,5 mm² bis 240 mm² Querschnitt
  • 40.000 m Leitungen für die Gebäudeleittechnik
  • 50.000 m Schwachstromleitungen und 30.000 m Datenleitungen wurden im
    Gebäude verlegt

www.wolffgruppe.de

www.wp-projekt.de

www.plan-forward.de

August 2013 – „Gib mir Fünf!“
Handabdrücke von RWE-Fans im Stadion Essen verewigt

Zur Stadioneröffnung am 12. August 2012 hatten der Generalplaner des Stadions, die W+P Gesellschaft für Projektabwicklung mbH, die Architekten und Ingenieure der PLAN FORWARD GmbH sowie der Essener Mosaiklegermeister Arnd Köster eine handfeste Aufgabe zu erledigen:

Sie organisierten und betreuten gemeinsam den Stand, an dem Fans und Freunde des Vereins Rot-Weiss Essen e.V. ihren persönlichen Handabdruck mit Namen oder Initialen hinterlassen konnten. Eine schnell trocknende, glattgestrichene Zementmischung in einer Schale machte es möglich.

Von der Essener Stadtspitze bis hin zur Fußspitze des jüngsten Fans auf dem Arm seiner Eltern sind nun Abdrücke vorhanden. Sie wurden an die Wände der Damen- und Herren-WCs im Stadion Essen angebracht – eine besondere Fliesenarbeit für den Mosaiklegermeister Arnd Köster.

Und warum gerade dort? „Am Eröffnungstag wurde häufig vorgeschlagen, die Abdrücke doch in die WCs zu hängen, weil sie dort jeder sehen kann“, so Meik Bellenbaum, Geschäftsführer der W+P. „Keine schlechte Idee, die wir dann aufgenommen und mit unserer Auftraggeberin, der GVE Grundstücksverwaltung Stadt Essen GmbH, umgesetzt haben.“

„Mit dieser WC-Ausstattung sucht das Stadion seinesgleichen“, so der Kommentar von Dr. Michael Welling, geschäftsführender 1. Vorsitzender des Vereins RWE.

Juni 2013 – Neubau Kunsthalle Mannheim

Juni 2013 – Neubau Kunsthalle Mannheim: W+P für Projektsteuerung beauftragt

Das Management-Team ist komplett, Planung wird vorangetrieben

Mit der Beauftragung der W+P Gesellschaft für Projektabwicklung mbH für die Projektsteuerung wurde eine weitere Kernposition für den Neubau der Kunsthalle besetzt. Das Tochterunternehmen der WOLFF GRUPPE GmbH mit Sitz in Stuttgart und Essen, wird ab sofort die Steuerung und Kontrolle der Projektorganisation mit allen Beteiligten im Hinblick auf Qualität, Kosten und Termine bei der Planung und Realisierung des Neubaus verantworten. Ihre Kompetenz in der Projektüberwachung von Museen hatte die WOLFF GRUPPE GmbH bereits bei dem Neubau des Museums Folkwang in Essen unter Beweis gestellt. Das Bauvorhaben mit einem Investitionsvolumen von 70 Millionen Euro war anlässlich des Kulturhauptstadtjahres 2010 reibungslos fertiggestellt worden.

Seit im Dezember 2012 die Entscheidung für die Architektensozietät von Gerkan, Marg und Partner (gmp) gefallen ist, hat sich die Stiftung Kunsthalle Mannheim in der operativen Geschäftsführung für den Planungsbeginn kompetenzstark aufgestellt. Erst im Februar hat der Finanzexperte Uwe Bleich den kaufmännischen Vorstand übernommen. Mit der Position des Bauvorstands wurde im April das Kernteam um Dipl.-Ing. Hanno Diehl komplettiert, der die Bauherrenvertretung übernimmt.

Am 20. Juni war es soweit: Nach vorbereitenden Workshops trafen die Projektverantwortlichen, inklusive des Architektenteams von gmp, zu einem Planungstreffen in Mannheim zusammen und präsentierten sich im Anschluss der Presse. Das Meeting markiert den offiziellen Planungsbeginn und entscheidenden Prozessschritt in Richtung Neue Kunsthalle Mannheim..

Das Foto zeigt das Projektteam (v.l.n.r.):

Andreas Schweizer (Projektleiter TGA, DS-Plan), Wilfried Kramb (ag Licht Planungsbüro), Klaus Wolff (Geschäftsführer, WOLFF GRUPPE Holding GmbH), Dr. Martina Kubanek (Leiterin Baukompetenzzentrum Mannheim), Michael Jurenka (DS-Plan Planungsbüro), Dr. Ulrike Lorenz (Direktorin der Kunsthalle Mannheim), Volkmar Sievers (Assoziierter Partner, gmp – Architekten von Gerkan, Marg und Partner), Hanno Diehl (Bauvorstand, Stiftung Kunsthalle Mannheim), Jens Balke (Projektleiter W+P Gesellschaft für Projektabwicklung), Liselotte Knall (Senior Architekt, gmp – Architekten von Gerkan, Marg und Partner), Daniel Walden (ag Licht Planungsbüro), Densi Poikayil (Architektin und Innenarchitektin, PLAN FORWARD Architekten und Ingenieure)

Mehr Informationen zur Kunsthalle Mannheim und zum Neubau unter:

http://www.kunsthalle-mannheim.eu/news/

Februar 2013 – Ein inspirierender Blick über den Tellerrand

  • Fachbesichtigung der PLAN FORWARD Architekten und Ingenieure sowie der W+P Generalplaner
  • Ein Besuch im Essener ThyssenKrupp Quartier

Nach vorne gehen, über den Tellerrand blicken – die Philosophie der PLAN FORWARD Architekten und Ingenieure sowie Ihrer Generalplaner-Kollegen von W+P.

Der Fachbesuch des ThyssenKrupp Quartiers in Essen am 21. Februar 2013 ist ein Beispiel für eine praxisbezogene und wertschöpfende Maßnahme für die Mitarbeiter.

Architektur, innovative Produkte und Energie-Effizienz standen hierbei im Fokus:

  • Die grundlegende Architektur der Quartier-Gebäude, die Raum für Kommunikation schafft.
  • Der Einsatz innovativer Konzernprodukte, wie der von ThyssenKrupp Steel Europe produzierte Flachstahl mit einer Spezialbeschichtung, der das besondere Design der Gebäudefassaden ausmacht.
  • Das effiziente Energieversorgungskonzept, für das ThyssenKrupp  2011 von der Deutschen Gesellschaft für Nachhaltiges Bauen DGNB das Zertifikat in Gold für den ökologischen und wirtschaftlichen Bau erhielt.

Michael Jockers, Geschäftsführer der PLAN FORWARD Architekten und Ingenieure: „ Die Besichtigung des Areals und der Gebäude „Q1“ und „Q2“ war ausgesprochen informativ. Mit den Ausführungen der Herren Klaus Kottkamp und Michael Schäfer von ThyssenKrupp Steel Europe haben wir wertvolle Einblicke in die Gestaltung und den Bau des Quartiers erhalten. Für uns alle ein inspirierender Termin.“

Fotos: ThyssenKrupp Steel Europe AG 

 

 

Oktober 2012 - Grundsteinlegung im Gymnasium Broich, Mühlheim an der Ruhr

  • Oberbürgermeisterin, Schulleitung und Generalplaner legten Zeitkapsel in Grundstein
  • Gute Zusammenarbeit bei der Bauausführung, gute Stimmung auf der Feier

Am Dienstag, den 30. Oktober 2012, fand ein freudiges Ereignis für die Anwesenden auf der Baustelle des Neubaus der Sekundarstufe I im Gymnasium Broich statt. Oberbürgermeisterin Dagmar Mühlenfeld, Schulleiter Ralf Metzing und Frank Buchwald, Leiter des Immobilien-Service der Stadt Mülheim, die Bauherrin ist, legten gemeinsam mit Meik Bellenbaum, Geschäftsführer des Generalplaner-Unternehmens W+P, Gesellschaft für Projektabwicklung mbH, die mit Zeitzeugnissen – unter anderem eine Tageszeitung und  Münzgeld – bestückte Kapsel  in den vorbereiteten Grundstein.

„Dieser Grundstein findet seinen Platz im Fundament des Gebäudes“, erklärte Meik Bellenbaum die Zeremonie. „Im besten Fall werden ihn viele Generationen überhaupt nicht mehr zu Gesicht bekommen, denn das würde bedeuten, dass das Gebäude nicht mehr steht.“ Ein weit entfernter Gedanke, denn an diesem Oktobertag ist der Grundstein das Symbol für den fortschreitenden Neubau des sogenannten Sek-I-Gebäudes.Das zweistöckige Gebäude wird unter anderem Kursräume, einen Speisesaal, eine Küche und zwei neue Kunsträume enthalten.„Unterstützt vom Immobilen-Service und der Schulleitung werden wir die Bauarbeiten während der Schulzeiten mit der entsprechenden Sensibilität durchführen“, so Meik Bellenbaum. „Dennoch ist die Baustelle präsent, aber da alle Beteiligten zügig Hand in Hand arbeiten und das Verständnis und die Freude auf das neue Gebäude bei Lehrern, Schülern und Eltern groß sind, werden wir auch zukünftig gut vorankommen.“

Das Team der W+P und PLAN FORWARD freute sich über das Lob von Dagmar Mühlenfeld für die gute Planung und Durchführung des Projektes. Und so wurde von den Zeremonie-Beteiligten noch einmal fest mit dem Hammer auf die Grundsteinplatte geklopft, um dann auch gleich wieder die Bauarbeiten starten zu lassen.


Zahlen, Daten, Fakten:

Brutto-Grundfläche (BGF):4.953 m²
Nutzfläche (NF):  
3.131 m²
Brutto-Rauminhalt (BRI):
19.806 m³
Geschosse:
2 bis 4
Anzahl Klassenräume:
29
Anzahl Fachräume:  
2mal Kunst
1mal Kreativraum
2mal Musik
Allgemeine Räume: 
Eingangsbereich, Sitzbereiche,
Küche, Speisesaal, Kiosk
Nebenräume:
WC’s, Lager, Putzmittel-
räume, Technikräume, Aufzug
Erschließung:Barrierefrei
Bauherr:
Stadt Mülheim an der Ruhr
Amt 26 ImmobilienService
Generalplaner: W+P Gesellschaft für
Projektabwicklung mbH,
Entwurf & Objektplanung:
PLAN FORWARD GmbH,
Büro Essen


Oktober 2012 - WOLFF GRUPPE Holding auf EXPO REAL 2012 in München dabei

  • Erfolgreicher Partnerauftritt am Metropole Ruhr-Stand vom 08. - 10. Oktober
  • Zukunftsweisend – Das Pressegespräch mit Inhaber Klaus Wolff

Nach drei Messetagen voller Termine, Gespräche und Präsentationen ist das Fazit zur 15. Fachmesse für Gewerbeimmobilien und Bauinvestoren nicht nur für die Messeleitung, sondern auch für die Aussteller positiv. Darunter auch die WOLFF GRUPPE Holding, Partner der Metropole Ruhr und unter der Essener Flagge der EWG (Essener Wirtschaftsförderungsgesellschaft mbH) Mitaussteller auf dem Stand 330, Halle B1.

Vertreten durch Jens Balke, Geschäftsführer W+P Consulting GmbH, Dieter Deichsel, Geschäftsführer PLAN FORWARD GmbH, Markus Franke, Projektleiter in der W+P Gesellschaft für Projektabwicklung mbH sowie Barbara Schüler für die Unternehmenskommunikation der WOLFF GRUPPE, wurde Resümee gezogen:

„Die Plattform ist perfekt, um Kontakte zu pflegen und neue hinzuzugewinnen“, bestätigten Jens Balke und Markus Franke aus eigener Erfahrung den Networking-Gedanken der Messe. „Man kennt sich in der Branche, aber eine Fachmesse mit bundesweiter Aussteller-Präsenz lässt deutlich über den Tellerrand blicken“, so Dieter Deichsel aus der Stuttgarter Zentrale.

Einen genauen Blick auf das Geschehen hatten auch die anwesenden Pressevertreter, die direkt von der Messe informierten, so auch zum Pressegespräch am zweiten Messetag mit Klaus Wolff, Inhaber und Geschäftsführer der WOLFF GRUPPE Holding. Er skizzierte für die Medienvertreter nicht nur die Fusion von Jockers Architekten BDA in das Tochterunternehmen PLAN FORWARD, sondern auch die generelle Weiterentwicklung der Gruppe. Und diese bedeutet unter anderem eine verstärkte Teilnahme an Wettbewerben – auch über die deutschen Grenzen hinaus. Ein positives Beispiel hierfür ist der Anfang Oktober bestätigte Wettbewerbsgewinn von einer ersten Zusammenarbeit von PLAN FORWARD und Jockers Architekten BDA im Rahmen einer Projektgesellschaft mit der ISA Internationales Stadtbauatelier, Stuttgart:  die Generalplanung eines Büro- und Betriebsgebäudes für die ÖBB (Österreichische Bundesbahn) in der Nähe des neu projektierten Wiener Hauptbahnhofs.

Für die Essener Journalisten auch interessant zu erfahren, dass neben der Zentrale in Stuttgart das Büro in Essen etabliert bleibt. „Wir werden auch hier personell aufstocken und geben den Mitarbeitern vor Ort mit einer nachhaltigen Standortpräsenz Sicherheit“, so das Statement von Klaus Wolff.

August 2012 – ÖPP Schulen Mülheim
Abnahme der Bauleistungen der Luisenschule in Mülheim an der Ruhr erfolgt

  • Sanierung, Modernisierung, Umbau und Erweiterung der Luisenschule erfolgreich abgeschlossen
  • Abnahme der Bauleistungen durch den Auftraggeber erfolgt

Nach einer Bauzeit von 20 Monaten erfolgte am 29. August 2012 die Gesamtabnahme für die Bauleistungen an der Luisenschule.

„Ein solch gutes Mitwirken des Gebäudenutzers bei einer Baumaßnahme, die zum Teil während der Unterrichtszeiten stattfinden musste, ist in unserem Geschäft bei weitem nicht üblich“, lobte Markus Franke, verantwortlicher Projektsteuerer der W+P Gesellschaft für Projektabwicklung mbH aus Essen.

Die Sanierung war von Lehrern, Schülern und Schulleiter lang ersehnt und auch die lokale Presse betitelte das Projekt mit „Endlich! Ein modernes Gymnasium…“

„…und dabei wurde bei allen Eingriffenin den Bestand stets darauf geachtet, dass der unverwechselbare Charme des Gebäudes erhalten bleibt. Erhaltenswertes wurde erhalten und baulich erforderlich Neues wurde behutsam ergänzt“, erklärt W+P-Geschäftsführer Meik Bellenbaum.

Eine gemeinsame Begehung der Projektbeteiligten am 6. September mit der heutigen Oberbürgermeisterin und ehemaligen Schulleiterin der Luisenschule in Mülheim-Holthausen, Dagmar Mühlenfeld, machte deutlich, wie positiv die moderne Sanierung und der verbleibende 50er-Jahre-Stil in Einklang gebracht wurden. „Schon in den ersten Gesprächen zu diesem Projekt war klar, dass zu einem neuen Schulstil auch eine „pädagogische“ Architektur gehört“, so die Oberbürgermeisterin. „Ziel erreicht“, so das einstimmige Fazit.

Bereits im Juni 2012 fand die Übergabe der Willy-Brandt-Schule in den endgültigen Betrieb statt.

Meik Bellenbaum und Markus Franke sind zufrieden: „Wir freuen uns darüber, dass wir unseren Auftraggeber, die Stadt Mülheim an der Ruhr, dabei unterstützen konnten, diese komplexen Projekte unter den vorgegebenen und oft schwierigen Rahmenbedingungen erfolgreich zum Ziel zu führen.“

Ein gelungener Abschluss der Projektsteuerung „ÖPP Schulen Mülheim“.


ECKDATEN DES PROJEKTS:

  • ca. 12.000 m² BGF (Brutto-Grundfläche) Sanierung, Modernisierung, Umbau für Schulgebäude, Turnhalle und Umkleidebereiche
  • ca. 2.700 m² BGF Neubau Schulbereich
  • ca. 15.000 m² Sanierung und Erneuerung von Außenanlagen
  • ca. 890 m² BGF Abbruch und Entsorgung von Pavillons
  • Errichtung einer neuen Aula im vorhandenen Lichthof
  • Massive Eingriffe in den Bestand zur Errichtung neuer Treppenhäuser und Aufzugsanlagen für eine barrierefreie Gestaltung
  • Errichtung eines Schüler-Bistros
  • Dachaufstockung zur Schaffung weiterer Nutzflächen
  • Komplette Erneuerung der haustechnischen Anlagen
  • Errichtung zusätzlicher Sportmöglichkeiten im Außenanlagen-Bereich


„Stadion Essen“ feierte einen Sonntag lang - und wurde gefeiert

  • Gelungene Stadioneröffnung in Essen am 12. August 2012
  • WOLFF GRUPPE-Töchter W+P und PLAN FORWARD zufrieden

„Alle Beteiligten haben auf den Punkt gearbeitet, Know-how und Nerven bewiesen. Sonst hätten wir den Hochbau in den letzten 14 Monaten auch nicht so weit vorantreiben können,“ so das Fazit von Meik Bellenbaum, Geschäftsführer der W+P Gesellschaft für Projektabwicklung mbH und Generalplaner. Dem stimmten nicht nur Oberbürgermeister Reinhard Paß und die Aufsichtsratsvorsitzende der städtischen Gesellschaft und Bauherrin GVE, Barbara Rörig, zu – nein, es war überall zu spüren, zu hören und zu sehen: Besucher, Fans und Spieler hatten Spaß auf der Eröffnungsfeier und Freude am neuen Stadion Essen.

Susanne Kreimeyer, Geschäftsführerin der PLAN FORWARD GmbH im Essener Büro, die als leitende Architektin vor Ort die Entwurfsumsetzung mit Ihrem Team begleitet, war begeistert: „Ein Stadion planen zu dürfen, ist sicherlich keine Alltagssituation im Leben eines Architekten. Die Erkenntnis, dass das Stadion so positiv von allen Seiten angenommen wird, ist einfach toll.“

Doch vor dem Baubeginn kommt der Entwurf und dieser stammt aus dem Stuttgarter Büro der PLAN FORWARD GmbH. Dieter Deichsel, Geschäftsführer des Unternehmens in Stuttgart: „Ein Stadion zu gestalten ist eine spannende Aufgabe. Hier geht es um ein Gesamtkonzept und am Ende sollten sich Funktionalität und Atmosphäre gestalterisch ergänzen.“ Die Begeisterung der Besucher und Fans, der Spieler und vieler Gäste an diesem Eröffnungstag zeigte, dass dies gelungen ist. Nun geht es weiter voran mit dem Bau der noch fehlenden vierten Tribüne, mit der die erste Bauphase des neuen Stadion Essen in 2013 enden wird.

Impressionen vom 12. August 2012:

 

 

Juni 2012 – ÖPP Schulen Mülheim
Willy-Brandt-Schule und Luisenschule in Mülheim an der Ruhr

  • Sanierung, Modernisierung, Umbau u. Erweiterung der Willy-Brandt-Schule erfolgreich abgeschlossen
  • Letzter Bauabschnitt der Luisenschule befindet sich im Endausbau

Am 29. Juni 2012 wurde nach 18 Monaten Bauzeit die Schlussabnahme der Bauleistungen für die Willy-Brandt-Schule seitens des Auftraggebers durchgeführt. Die W+P Gesellschaft für Projektabwicklung mbH hat ihren Auftrag der Projektsteuerung für die Sanierung, Modernisierung, Umbau und Erweiterung an der Willy-Brandt-Schule erfolgreich abgeschlossen.
Der jüngst verabschiedete Schulleiter Behrend Heeren äußerte sich im Rahmen seiner Abschiedsfeier und im Beisein von Hannelore Kraft, NRW-Minister-präsidentin, lobend. Er freue sich, die Schule so übergeben zu können.


ECKDATEN DES PROJEKTS

  • ca. 11.900 m² BGF (Bruttogesamtfläche) Sanierung, Modernisierung und Umbau
  • ca.   3.000 m² BGF Neubau
  • ca. 10.000 m² Erneuerung von Außenanlagen
  • Ausführung der Arbeiten unter hohen Denkmalschutzauflagen



„Schon während der Ausschreibung bestand die Vorgabe unseres Auftraggebers, der Stadt Mülheim an der Ruhr, die Arbeiten bei laufendem Schulbetrieb durchzuführen. Deshalb wurde für die Bauabschnitte und einzelnen Interimsphasen eine dreigeschossige Containeranlage errichtet“, erklärt Markus Franke, Leiter vor Ort für dieses anspruchsvolle Projekt.

Derzeit läuft der letzte Bauabschnitt an der Luisenschule: Der naturwissenschaftliche Bereich und Verwaltungstrakt steht jetzt im Fokus des Endausbaus. Der Abschlusstermin ist für Ende September 2012 geplant.

April 2012 - W+P erhält Zuschlag der Stadt Osnabrück für die Modernisierung der OsnabrückHalle

  • Stufenweises Sanierungsprojekt mit Start April 2012
  • Beginn der Baumaßnahmen März 2013

Die W+P Gesellschaft für Projektabwicklung mbH (W+P) hat den Zuschlag für die Sanierung der OsnabrückHalle mit Schreiben der Stadt Osnabrück vom 2. April 2012 erhalten.

Im Rahmen des anberaumten Vergabeverfahrens der Osnabrücker Beteiligungs- und Grundstücks-entwicklungsgesellschaft mbH (OBG) hatte sich das von der W+P erarbeitete Gesamtkonzept aller für die OsnabrückHalle erforderlichen Sanierungsmaßnahmen durchgesetzt.

„Die Vergabe der Planungsleistungen ist an W+P erfolgt, weil uns die umfangreichen Erfahrungen im Bereich von Veranstaltungsgebäuden und bei der zeitgerechten Abwicklung komplexer Bauprojekte überzeugt haben“, erläutert der Geschäftsführer der OBG, Dr. Horst Baier.

Das Konzept beinhaltet unterschiedliche Realisierungsabschnitte. Nach erfolgter Genehmigungsplanung über alle Realisierungsabschnitte werden die Baumaßnahmen für den ersten Realisierungsabschnitt, der die Neugestaltung des Eingangs-und Foyer-Bereiches sowie die Sanierung des Europasaals umfasst, im Frühjahr 2013 beginnen und bis zum August 2013 abgeschlossen sein.

Die Bauleistungen werden über die Stadt Osnabrück gesondert gewerkweise ausgeschrieben und vergeben.

„Wir freuen uns, dass wir den Zuschlag von der OBG erhalten haben. Die W+P wird gemeinsam mit der Schwestergesellschaft, dem Architektenbüro PLAN FORWARD GmbH, den Sanierungsauftrag zur OsnabrückHalle durchführen“, so Meik Bellenbaum, Geschäftsführer der W+P.

Die Referenzen der Unternehmen sprechen für sich, sei es der herausragende Umbau der Philharmonie Essen, die Sanierung des Altbaus des Museums Folkwang oder der Kreuzeskirche in Essen sowie die aktuell laufende Komplettsanierung im Rahmen des ÖPP-Projekts im Auftrag der Stadt Mülheim an der Ruhr für die Luisen- und Willy-Brand-Schule.

Pressemitteilung

 

März 2012 - Richtfest Stadion Essen

  • Große Resonanz zum Richtfest des Stadions Essen am 30.03.2012
  • Lob von Oberbürgermeister Paß für W+P und PLAN FORWARD

 Freitag, der 30. März 2012, war ein Meilenstein im vorangeschrittenen Neubau des Stadions Essen an der Hafenstraße. Und so wurde er nicht nur vom Bauherrn, der Grundstücksverwaltung Stadt Essen GmbH (GVE), gewürdigt, sondern auch vom Oberbürgermeister der Stadt Essen, Reinhard Paß. Er ließ es sich nicht nehmen, sich bei allen am Stadionbau beteiligten Firmen zu bedanken. Insbesondere hob er die professionelle Leistung der Schwesterunternehmen W+P Gesellschaft für Projektabwicklung mbH und PLAN FORWARD GmbH hervor. Entwurf und Generalplanung – die Basis für die Umsetzung und Entstehung dieses Leuchtturm-Projektes der Stadt Essen.

Auch Dieter Deichsel, Geschäftsführer der PLAN FORWARD GmbH resümierte: „Den Neubau des Stadions durchzuführen, während das alte Stadion in nächster Nachbarschaft  noch in Betrieb ist, ist schon etwas Besonderes. Zudem erhält die Stadt Essen ein zukunftsfähiges Stadion, das sich einer positiven Vereinsentwicklung und damit auch der mitwachsenden Besucherzahl anpassen wird. Ein außergewöhnliches Konzept mit drei Ausbaustufen. Das Einrangstadion mit den offenen Ecken wird diesen Sommer die erste Baustufe beenden.“. Als Redner neben dem Oberbürgermeister, der Aufsichtsratsvorsitzenden der GVE, Barbara Rörig, und dem „Special Guest“, dem Essener Schauspieler Henning Baum, umriss er den interessierten Gästen die Stadion-Architektur, die sich bereits sichtbar beeindruckend gestaltet.

So darf man auf die weitere Bauentwicklung nach dem Richtfest gespannt sein: Unter anderem wird das neue Spielfeld hergerichtet, die Parkplätze vor dem Hauptgebäude fertiggestellt, der Aufbau der Stahlkonstruktion für die Tribünendächer fortgeführt und im Sommer der Rückbau des alten Georg-Melches-Stadion begonnen.

„Wenn man sieht, welche Ideen und Ziele in einem Entwurf stecken, wenn man weiß, was in der Planung alles berücksichtigt werden musste, um diese Ideen zu verwirklichen, dann wird klar, dass solch ein Projekt nur mit einem guten Planungs- und Baustellenteam verwirklicht werden kann. Bei dem was wir bis jetzt sehen können, wird hier ein Stadion in bester Qualität gebaut“, so Dieter Deichsel.

November 2011 - RWE Fankonferenz zum Bau des neuen Stadions

  • Positives Fazit nach Fankonferenz am 16.11.2011
  • Konstruktiver Austausch zwischen Fans, Stadt und Generalplaner

Andreas Hillebrand, Geschäftsführer der Grundstücksverwaltung Stadt Essen GmbH (GVE), Dr. Michael Welling, erster Vorsitzender des Fußballvereins Rot-Weiss-Essen e.V. (RWE), und Meik Bellenbaum, Geschäftsführer der W + P Gesellschaft für Projektabwicklung mbH standen am Mittwochabend auf dem Podium im Veranstaltungsraum des Berufskollegs in der Essener Blücherstraße Rede und Antwort zum laufenden Neubau des RWE-Stadions.

Planung und Stand des Projektes wurden detailliert dargestellt und erklärt: von der ersten Ausbaustufe des 4-Tribünen-Stadions über die zweite mit geschlossenen Tribünenecken, bis hin zur Ausbaustufe 3, die zwei Ränge unter einer ausgefeilten Dachkonstruktion vorsieht, sollte es zuvor zu einem Vereinsaufstieg gekommen sein.

Rund 200 RWE-Fans waren nicht nur interessierte Zuhörer der Redner, sondern auch engagierte Diskussionspartner.

Einige Themen wurden nach der Podiumspräsentation in drei Workshop-Gruppen eingehender besprochen, da hier die Mitgestaltung der Fans nicht nur gewünscht, sondern auch  erforderlich ist: „Was kann und soll aus dem alten Georg-Melches-Stadion erhalten bleiben?“, „Wie soll die Verabschiedungsfeier aussehen?“ und „Wie soll die Eröffnungsfeier unter Fanbeteiligung organisiert werden?“

Die Auflistung der Vorschläge war umfangreich, gespickt von guten Ideen und realistischen Umsetzungsvorschlägen. „Doc“ Welling versprach die Sammlung und Auswertung aller Punkte.

Das Fazit der Veranstaltung: Gelungen. Alle Beteiligten gingen mit dem guten Gefühl auseinander, dass hier nicht nur geredet, sondern realistisch dargestellt und offen miteinander diskutiert wurde.

September 2011 - ÖPP 3 Schulen Mülheim
Willy-Brandt-Schule und Luisenschule in Mülheim an der Ruhr

  • Sanierung des Hauptgebäudes Willy-Brandt-Schule in Mülheim a. d. Ruhr erfolgreich abgeschlossen
  • Erweiterungsbau Luisenschule und Neubau der Aula Willy-Brandt-Schule starten

Seit Oktober 2010 hat die W+P Gesellschaft für Projektabwicklung mbH den Auftrag der Projektsteuerung für zwei von drei Schulen in Mülheim an der Ruhr. Der äußerst komplexe ÖPP Vertrag zwischen der Stadt Mülheim und einem privaten Auftragnehmer sieht die komplette Sanierung und die teilweise Erweiterung, u.a. von der Willy-Brandt-Schule und der Luisenschule vor. Zudem werden von dem privaten ÖPP-Partner über 25 Jahre der Betrieb und die Instandhaltung der Schulen gewährleistet.

Während der einzelnen Bauphasen wird der Schulbetrieb teilweise in Interimscontainern durchgeführt.

Am 7. September 2011 ist nach acht Monaten Bauzeit das im Jahr 1908 erbaute und unter Denkmalschutz stehende Hauptgebäude der Willy-Brandt-Schule unter hohen Auflagen der Denkmalschutzbehörde saniert worden und wieder in den Schulbetrieb übergegangen.

Das nächste Gebäude, das Ende September in den Schulbetrieb übergeben wird, ist der Erweiterungsbau der Luisenschule. Darauf folgt in den Herbstferien 2011 die neue Aula der Willy-Brandt-Schule. Die gesamten Bau- und Sanierungsmaßnahmen sollen in den Osterferien 2012 für die Willy-Brandt-Schule und in den Sommerferien 2012 für die Luisenschule beendet sein.

September 2011 - Neubau Gymnasium Broich Mülheim an der Ruhr

  • Auftragserteilung an W+P und PLAN FORWARD erfolgt
  • General- und Objektplanung für die Erweiterung des Städtischen Gymnasiums Broich

Die W+P Gesellschaft für Projektabwicklung mbH als Generalplaner und die PLAN FORWARD GmbH als Objektplaner haben im August 2011 den Auftrag für die Erweiterung des Städtischen Gymnasiums Broich in Mülheim an der Ruhr erhalten. Die Stadt Mülheim plant das Schulzentrum Broich durch einen Neubau mit einer Bruttogrundfläche von ca. 5000 m² zu erweitern. Aktuell stellt die PLAN FORWARD die Entwurfsplanung fertig um im Anschluss die Genehmigungsplanung für den Bauantrag einzureichen.

Mai 2011 - Stadion Essen - Der Bau des Stadions geht voran

Bereits acht Wochen nach Baubeginn erfolgt die Ausführung der Gründung für das Hauptgebäude, in dem Spielerbereich, Umkleidekabinen, Verwaltung, Presse, Gastronomie mit VIP und Business untergebracht werden. Die Vorbereitungen für die kombinierte Pfahl-Plattengründung sind so gut wie abgeschlossen. Alle Pfähle für die ersten drei Tribünen mit einer Gesamtlänge von ca. 4.250 m sind bereits betoniert. Bei den Bohrarbeiten für die Pfähle sind Verdränungsmassen von 4.000 m³ entstanden, die in der späteren Ausführung noch verwendet werden. Zur Zeit erfolgen die Erdarbeiten für die Fundamentbalken, auf denen anschließend die Bodenplatte erstellt wird.

Webcams dokumentieren den Baufortschritt des Stadionneubaus vom Dach der Nordtribüne des alten Stadions. Den Link zu den Webcams finden Sie auf der folgenden Homepage: www.stadion-essen.de.

Erdarbeiten